Warnung der Bevölkerung

Um die Bevölkerung bei Gefahren zu warnen sowie Verhaltenshinweise oder -anweisungen zu geben, werden verschiedene Wege genutzt:

  • Sirenensignale
  • Warn-Apps / Warn-Seite im Internet
  • Rundfunkdurchsagen
  • Lautsprecherdurchsagen
  • persönliche Information durch Einsatzkräfte

Sirenensignale

In Bayern gibt es zwei verschiedene Sirenensignale mit unterschiedlicher Bedeutung:

Alarmierung der Feuerwehr

Ton schwillt an, bleibt 12 Sekunden gleich und schwillt wieder ab, 3 mal direkt hintereinander

Wenn Sie kein aktives Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr sind, hat dieses Sirenensignal für Sie keine Bedeutung. Es dient lediglich dazu, Einsatzkräfte zu alarmieren. Bitte seien Sie aber in den Minuten nach dem Ertönen der Sirene besonders aufmerksam im Straßenverkehr und achten Sie auf anrückende Privatfahrzeuge zum Gerätehaus sowie ausrückende Einsatzfahrzeuge. Genauere Informationen hierzu geben wir Ihnen auf einer weiteren Bürger-Info Seite.

Zur Sicherstellung der Funktionsfähigkeit wird immer am ersten Samstag im Quartal (Januar, April, Juli, Oktober) ein Probealarm ausgeführt. Dieser findet in Tegernheim normalerweise zwischen 10:20 Uhr und 10:25 Uhr statt.

Warnung der Bevölkerung bei schwerwiegender Gefahr für die öffentliche Sicherheit

Ton schwillt eine Minute lang ständig an und wieder ab (Heulton)

Wenn Sie dieses Sirenensignal hören besteht eine "schwerwiegende Gefahr für die öffentliche Sicherheit". Sie sollten dann möglichst schnell versuchen, weitere Informationen zu bekommen. Hierfür können Sie beispielsweise Warn-Apps oder bestimmte Internetseiten nutzen sowie auf Rundfunk- und Lautsprecherdurchsagen achten. Die einzelnen Informationskanäle sind weiter unten auf dieser Seite beschrieben.

Auch für dieses Sirenensignal werden regelmäßig Probealarme durchgeführt. Anstehende Termine hierfür können Sie auf einer Seite des Bayerischen Staatsministeriums des Innern abrufen.

Die Sirene auf dem Dach des Feuerwehrgerätehauses in Tegernheim ist aktuell technisch nicht dazu in der Lage, dieses Sirenensignal wiederzugeben.

Warn-Apps / Warn-Seite im Internet

Der einfachste Weg, um in Gefahrensituationen an Informationen sowie Verhaltenshinweise zu kommen, ist die Nutzung von Warn-Apps auf einem Smartphone. Diese Warn-Apps sind an das Warnsystem des Bundes angeschlossen und liefern im Gefahrenfall Push-Benachrichtigungen mit den wichtigsten Informationen. Über das Warnsystem des Bundes wird sichergestellt, dass in allen Apps die gleichen Warnungen erscheinen. Wenn Sie die Apps nicht nutzen können, gibt es auch die Möglichkeit, die Warnungen auf einer offiziellen Webseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe abzurufen. Hier müssen Sie die Warnungen im Gegensatz zu den Apps jedoch aktiv abrufen.

NINA

Die App NINA wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe betrieben. Weitere Informationen sowie Downloadmöglichkeiten zu dieser App finden Sie auf dieser Internetseite des Bundesamtes.

Katwarn

Die App Katwarn wird von der Fraunhofer-Gesellschaft entwickelt und betrieben. Weitere Informationen sowie Downloadmöglichkeiten zu dieser App finden Sie auf einer speziellen Internetseite über Katwarn.

Biwapp

Die App Biwapp wird von einer privaten Agentur entwickelt und betrieben. Weitere Informationen sowie Downloadmöglichkeiten zu dieser App finden Sie auf einer Internetseite der Firma.

Warn-Seite des Bundes

Als Alternative zur Nutzung der Apps können Sie Warnungen auch über die offizielle Warnseite des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe abrufen:

https://warnung.bund.de/meldungen

zukünftig: Cell Broadcast

Als weiterer Kanal zur Verbreitung von Warnungen in der Bevölkerung wird aktuell an der Einführung von Cell Broadcasts in Deutschland gearbeitet. Über Cell Broadcasts können Warnungen an alle eingeschalteten Handys versendet werden, ohne dass die Handynutzer hierfür irgendetwas einstellen oder installieren müssen. Weitere Informationen hierzu gibt es auf einer Seite des BBK.

Rundfunkdurchsagen

Ein bewährtes Mittel zur Information der Bevölkerung bei Gefahrenlagen sind Rundfunkdurchsagen. Schalten Sie im Falle einer Gefahrenlage das Radio ein und achten Sie auf entsprechende Ansagen sowie Verhaltenshinweise. Stellen Sie hierzu idealerweise regionale Radiosender ein. Warnungen, die Tegernheim betreffen, werden Sie am ehesten in den Rundfunkprogrammen Antenne Bayern, den Radioprogrammen des Bayerischen Rundfunks, sowie den Regionalsendern Gong FM und Charivari hören. Lassen Sie das Radio über einen längeren Zeitraum eingeschaltet. Möglicherweise werden Warnhinweise mit den nächsten Nachrichten verändert oder präzisiert.

Lautsprecherdurchsagen

Um die Bevölkerung in gefährdeten Bereichen gezielt zu warnen, werden von Einsatzkräften Lautsprecherdurchsagen durchgeführt. Achten Sie auf solche Lautsprecherdurchsagen und halten Sie sich an die darin gegebenen Verhaltensanweisungen. Da im Gefahrenfall zuerst die Einsatzkräfte alarmiert werden müssen und diese anschließend den Gefahrenbereich abfahren, dauert die Warnung über Lautsprecherdurchsagen deutlich länger als über Warn-Apps und Rundfunkdurchsagen.

persönliche Information durch Einsatzkräfte

Personen, die akut von einer Gefahrensituation betroffen sind und deshalb evakuiert werden müssen, werden von Einsatzkräften direkt aufgesucht und angesprochen. Auch hierfür müssen die Einsatzkräfte erst alarmiert werden und dann Haus für Haus abgehen, was einige Zeit in Anspruch nimmt. Idealerweise informieren Sie sich in Gefahrensituationen deshalb bereits über Warn-Apps und Rundfunkdurchsagen und bereiten sich auf eine bevorstehende Evakuierung vor bzw. verlassen selbstständig den Evakuierungsradius.

E-Mail
Karte
Instagram